Briefkopf

Journal

der 

Berliner Medizinischen Gesellschaft

Jahrgang 6
 Ausgabe 2015

29.01.2015

„Therapieziele bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen“

 

Moderation: Prof. Dr. med. Martin E. Kreis

Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Campus Benjamin Franklin

Einführung: Prof. Dr. med. Ivar Roots, Vorsitzender der Berliner Medizinischen Gesellschaft

  

Prof. Dr. Martin Kreis:                                      Operative Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie          

Charitè, Campus Benjamin Franklin

 

Prof. Dr. Britta Siegmund                                  Konservative Therapie – Status und Visionen

 Medizinische Klinik I m.S. Gastroenterologie,

Rheumatologie und Infektiologie .

Charité,  Campus Benjamin Franklin

------------------------------------------------------------------------------------

24.02.2015

                                               Albrecht-von-Graefe-Gedächtnisvortrag 

Prof. Dr. Gerd-Rüdiger Burmester,

Direktor, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Moderne anti-rheumatische Therapie - von der Zytokin-Blockade zur spezifischen Immunintervention

Prof. Dr. Andreas Radbruch,

Direktor, Deutsches Rheumaforschungszentrum Berlin

Das immunologische Gedächtnis

Prof. Dr. Falk Hiepe,

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Das autoreaktive Gedächtnis als therapeutisches Target - eine Chance zur Heilung von Autoimmunerkrankungen?

                                                Laudatio     Prof. Dr. Ivar Roots:
                                                Verleihung der Albrecht-von-Graefe-Medaille an Prof. Dr. Gerd-Rüdiger Burmester

----------------------------------------------------------------------

               

19.03.2015

Stimme und Hören – Erkrankungen bei Musikern

 
 Moderation: Prof. Dr. med. Dirk Mürbe  

Leiter Abteilung Phoniatrie und Audiologie / Sächsisches Cochlear Implant Center, TU Dresden Leiter Studio für Stimmforschung, Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden

Begrüßung: Prof. Dr. med. Ivar Roots, Vorsitzender der Berliner Medizinischen Gesellschaft

 

Priv.-Doz. Dr. Philipp Caffier      Akustische Einflüsse auf das Hörvermögen bei Musikern                                                       

Klinik für Audiologie und

Phoniatrie

Charitè, Campus Mitte

 

Prof. Dr. Dirk Mürbe                      Faszination Profistimme - wissenschaftliche Grundlagen

  

Prof. Dr. Tadeus Nawka             Stimmbelastung und Organische Schäden bei Sängern

Klinik für Audiologie und                         

Phoniatrie

Charitè, Campus Mitte  
Herr Dr. Philipp Caffier hat uns freundlicherweise  seinen Vortrag zur Verfügung gestellt.
Lesen Sie nach , bzw. laden Sie sich den Vortrag herunter  über den Link:

Akustische Einflüsse auf das Hörvermögen bei Musikern - Ph. Caffier

-----------------------------------------------

13. April 2015,

Klinische Mikrobiologie – 

Festveranstaltung zu Ehren von Professor Helmut Hahn

 Festvorträge                         

Prof. Dr. Werner Solbach               „Infektionsdiagnostik – Die neuen Herausforderungen“

Direktor des Instituts  für Medizinische

Mikrobiologie und Hygiene

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Lübeck

 

Prof. Dr. Sebastian Suerbaum       Helicobacter pylori – ein unterschätztes Karzinogen

Direktor des Instituts für Medizinische

Mikrobiologie der Medizinischen

Hochschule Hannover

Prof. Dr. Martin Mielke                    „Nosokomiale und schwierig zu behandelnde Infektionen"
Robert Koch-Institut,
Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten, Berlin
                                         

 

Laudatio                                Prof. Dr. Ivar Roots:

Überreichung der Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft 

an Herrn Prof. Dr. Helmut Hahn

 
Dank                                     Prof. Dr. Helmut Hahn

 

Nachwort                               Prof. Dr. Wilhelm Hartel, Ehrenmitglied der Berliner Medizinischen Gesellschaft

 

                                               Empfang im Foyer, Erdgeschoss

 

06.05.2015

Neue Erkenntnisse aus

langfristiger onkologischer Therapie

 

Mittwoch, den 06. Mai 2015 – 18.00 Uhr

im Langenbecksaal des Langenbeck-Virchow-Hauses

Luisenstr. 58/59 in 10117 Berlin-Mitte

 

Vortragende: 

Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Professor of Medical Oncology, Acting Director Charité Comprehensive Cancer Center

Dr. Carmen Stromberger, Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, Campus Virchow-Klinikum Berlin, Direktor Prof. Dr. Volker Budach

Programm:  

Ulrich Keilholz: Systematische Entwicklung zielgerichteter Krebstherapien

Carmen Stromberger: Ergebnisse aus langfristiger radioonkologischer Therapie 

Frau  Dr. Carmen Stromberger hat uns freundlicherweise ihren Vortrag zur Verfügung gestellt.

Lesen Sie nach, bzw. laden Sie  sich diesen Vortrag herunter unter

Langfristige radioonkologische Tumor-Therapie - C.Stromberger

----------------------------------------------------------------------------------------------------------


03.07.2015

 Deutsch-Japanische Medizingeschichte

 

   Festveranstaltung am 03.07.2015

im Hörsaal des Langenbeck-Virchow-Hauses, Berlin Mitte

 Die „Berliner Medizinische Gesellschaft“ und die „Deutsch-Japanische Gesellschaft Berlin“  widmeten der deutsch-japanischen  Medizin-geschichte eine ihrer wissenschaftlichen Sitzungen. Einer der Anlässe dafür  betrifft die Entscheidung der Japanischen Regierung aus dem Jahr 1870, die deutsche Medizin als bindendes Modell für Ausbildung und Praxis japanischer Ärzte zu erklären. So wies Reinhard Burger als Präsident a.D. des Robert Koch-Instituts auf Sternstunden in der Entwicklung der Mikrobiologie und Immunologie hin, für deren Bedeutung die Ärzte Robert Koch, Paul Ehrlich, Emil von Behring und auf  japanischer Seite Sahachiro Hata und Shibasaburo Kitasato eine beispielhafte Rolle gespielt haben. Dass die Impulse nicht nur aus Berlin kamen, sondern auch von der wesentlich älteren preußischen Universität Königsberg, veranschaulichte der zur Veranstaltung eingeladene Arzt Hirofumi Ishikawa vom Nara Prefecture General Medical Center. 

Noch heute ist die Gastroenterologie Japans sowohl in Operations-verfahren, als auch in der Benennung der Instrumente mit dem Namen deutscher Chirurgen, wie Egbert Braatz (1849 – 1942) aus Königsberg und Bernhard von Langenbeck (1810 -1887) aus Berlin verbunden. Die Abbildung zeigt die Hämorrhoidalnaht nach Braatz über eine von ihm abgewinkelt modifizierte Langenbeck´sche Hämorrhoidalzange.
 
Welchen Anteil die Umsetzung des Dekrets von 1870 auf die Entwicklung des japanischen Gesundheitswesens hatte, darüber berichtete der Urenkel des legendären Militärarztes und Schriftstellers Mori Ogai (1862 – 1922),  Chisato Mori vom „Center for Preventive Medical Sciences, Ciba University“ Japan. Ogais Engagement für eine deutsch-japanische Zusammenarbeit wird noch heute in der Berliner Mori-Ogai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität dokumentiert und geehrt.
 

Dass die deutsch-japanische Zusammenarbeit in der Forschung nicht abgeschlossen ist, darauf wies Koichi Nishijo vom „Global Project Management General Medicine“ der Bayer-Pharma hin. Neben der Förderung von vielversprechenden „start-ups“ steht u.v.a. die Forschung der „Myopic Choroidal Neovasculation (MCNV)“ im Mittelpunkt des Interesses.

 

Weitere Merkmale der Zusammenarbeit sind deutsch-japanische Forschungsprojekte an der Charité. Es verwundert daher nicht, dass der Botschafter von Japan, S.E.Takeshi Nakane, den Botschaftssekretär Hiroteka Furukawa die gemeinsame Geschichte einprägsam aufarbeiten ließ, um damit zu bekunden, dass ein gutes deutsch-japanisches Verhältnis im Wissenschaftsbereich auch gepflegt werden muss.

 

Zur weiteren Wertsteigerung des wissenschaftlich und kulturell herausragenden Abends brachte das Vokalensemble Sakura deutsch-japanische Volkslieder zu Gehör, in Begleitung von historischen Instrumenten (Koto, Shamisen ) unter der Leitung von Noriyuki Sawabu.   

                                                         E. Neumann-Redlin von Meding

Schriftführer der Berliner Medizinischen Gesellschaft

 ----------------------------------------------------------------------------------------

04.09.2015

 „Das menschliche Erbgut ist entziffert: Wie sieht die Prognose aus?“

 im Rahmen des Symposiums

„100 Jahre Langenbeck-Virchow-Haus im Spiegel der Zeit“

Berlin, 04.09.2015, 15.00 – 17.15 Uhr, Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin

 

Programm

15:00 -15:05 Uhr                   Musikalische Eröffnung   Trio con spirito

15.05 – 15.15 Uhr                  Begrüßung

Prof. Dr. G. Schackert (Präsidentin der DGCH)

                                               Prof. Dr. I. Roots (Vorsitzender der BMG)

                                               Prof. Dr. H.-P. Knaebel (Aesculap AG)

                                              

15.15 – 15.35 Uhr                  Grußworte

 

                                               A.Widmann-Mauz, Parlament. Staatssekretär BM für Gesundheit

                                               Dr. G. Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin

                                               Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der

                                               Charité - Universitätsmedizin Berlin

 

15.35 – 16.20 Uhr                  Vorträge zur Historie des Langenbeck-Virchow-Hauses

 

                                               Prof. Dr. H.P. Peiper / Prof. Wilhelm Hartel

                                               Senatoren im Präsidium der DGCH

                                               Prof. Dr. Dr. h.c. H. Hahn, Ehrenmitglieder der BMG

                                               Dr. h.c. L. de Maizière (15 Minuten)

                                               Ministerpräsident a.D., Ehrenmitglieder der BMG

 

16.20 – 16.25 Uhr                  Musik Trio con spirito

 

16.25 – 16.45 Uhr                  „Sternstunden der Deutschen Chirurgie“

Prof. Dr. Dr. h.c. A. Haverich, Direktor der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, MHH-Hannover

 

16.45 – 17.05 Uhr                  „Das menschliche Erbgut ist entziffert: Wie sieht die Prognose aus?“

                                               Prof. Dr. K. Sperling, Institut für Medizinische Genetik, Charité -UB

 

17.05 – 17.15 Uhr                  Schlussworte

                                               Prof. Dr. Dr. h.c. H.-J. Meyer, Generalsekretär der DGCH

 

                                               Musikalischer Ausklang Trio con spirito

                                               Empfang im Foyer


05.11.2015

Zur nächsten Sitzung berichten wir über ein Krankheitsbild, welches für die Gesellschaft anhaltend wichtig bleibt: 

 Diabetes Mellitus

Neue Entwicklungen bei der vermeintlich bestens bekannten Stoffwechselerkrankung

 
Donnerstag, den 05.11.2015 um 18.00 Uhr

im Virchow-Saal des Langenbeck-Virchow-Hauses

Luisenstr. 58/59 in 10117 Berlin-Mitte

 Begrüßung: Prof. Dr. Ivar Roots, Vorsitzender der Berliner Medizinischen Gesellschaft

 

Prof. Dr. Joachim Spranger          Orale Anti-Diabetika: Neues und Bewährtes

Klinik für Endokrinologie, Diabetes und

Ernährungsmedizin

Charité - Universitätsmedizin Berlin

 
Priv.-Doz. Dr. Knut Mai                      Insulintherapie in der Praxis

Charité - Universitätsmedizin Berlin

 

Dr. Ulf Elbelt                                         Diabetes mellitus bei Endokrinopathie

Charité - Universitätsmedizin Berlin

           








Zurück zur 1. Seite des Journals

Zurück zur  1.Seite der Homepage